Andre Alpar: “SEO auf Deutsch!”

BuchcoverSEO Insider im Interview

Andre Alpar, hat mit "SEO auf Deutsch" sein zweites Buch an den Start gebracht, laut Amazon. Bereits 2012 verfasste er zusammen mit Dominik Wojcik "Webselling: Das große Online Marketing Praxisbuch". Er ist Geschäftsführer der Online Marketing Agentur AKM3.

Laut Titel, neigt man dazu, eine Art "SEO for Dummies" vor sich zu haben. Dem ist aber nicht so. Hier wird kein Basiswissen vermittelt, und lange Aufzählungen sind hier ebenfalls nicht zu finden. Es handelt sich um Interviews von 33 Experten aus der Online Marketing Branche, insbesondere SEO. Soll aber nicht heißen, das man hier nichts neues in Sachen SEO lernt. Hier kann man sicher etwas für den eigenen Arbeitsalltag raus ziehen.

Fragen an 33 Köpfe

Dabei gehen die Fragen über den Wohnort, dem Familienstand und weiteren privaten Situationen, insbesondere auf die berufliche Vergangenheit und Zukunft der SEO´s ein.

Antworten von:

Öffnen »

  • Sepita Ansari
  • Johannes Beus
  • Fabian Brüssel
  • Christoph Burseg
  • Christoph Cemper
  • Norman Etmanski
  • Jens Fauldrath
  • Mario Fischer
  • Stefan Fischerländer
  • Bastian Grimm
  • Frank Hohenleitner
  • Markus Hövener
  • Astrid Jacobi
  • Philip Klöckner
  • Markus Koczy
  • Karl Kratz
  • Hanns Kronenberg
  • Arthur Mai
  • Georg Matzat
  • Maik Metzen
  • Martin Mißfeld
  • Norman Nielsen
  • David Radicke
  • Marcus Schoeberichts
  • Johannes Siemers
  • Kai Spriesterbach
  • Gerald Steffens
  • Florian Stelzner
  • Marcus Tandler
  • Marcus Tober
  • Daniel Wette
  • Dominik Wojcik
  • Tom Zeithaml

Der eine oder andere Name, sollte jedem der mit SEO zu Gange ist, geläufig sein.

In diesem Sinne, sprechen wir eine klare Leseempfehlung aus.

#Startup & Unternehmensfinanzierung

Kapitalbeschaffung für Firmen

Ob ein neues Startup gelauncht wird, oder ein weiterer Unternehmenszweig eine entsprechende Finanzierung benötigt. Die Finanzen lassen sich, besonders bei bisheriger positiver Bilanz, aus vielen Quellen beschaffen. Zuerst gilt es zu klären, ob eine Förderung möglich ist. Für die Kapitalbeschaffung stehen dem Unternehmer neben dem Crowfounding / Crowdinvesting, noch weitere Möglichkeiten zur Verfügung.

Apple Tastatur Investoren statt Banken

Banken werden, besonders Startup´s ohne bisherige Bilanzen, selbstverständlich mit Ablehnung begegnen, sollten keine Sicherheiten angesetzt werden. Hier gilt es, sagen wir kompetentere Partner, für die Unternehmung zu finden. Die oben genannten Möglichkeiten bringen in der Regel günstigere Konditionen und bessere Aussichten auf eine Zuteilung.

Aus Sicht der Investoren

Ein würdiges Vorhaben sollte natürlich, neben den Kompetenzen der Gründer und Mitarbeiter, ein ausgereiftes Konzept mit sich bringen. Investoren sind häufig selbst Unternehmer und erwarten entsprechende Gewinne. Dementsprechend kritisch wird der Investor das Vorhaben beurteilen.

Privatvermögen nicht einsetzen

Ein Unternehmen sollte sich vom Start weg selbst finanzieren können [inkl. Tilgungen]. Ist dies nicht möglich, das Konzept erneut überdenken. Je nach Branche und aufgrund von weiteren Faktoren, sind hier natürlich auch Ausnahmen möglich.

Wer eine Beratung & weitere Informationen hierzu wünscht, kann sich hier informieren.

Webmaster Tools: Google vs. Bing

Die Webmaster Tools von Google und Bing im Vergleich

Webmaster Tools von Suchmaschinen stellen für SEOs auf der ganzen Welt ein wichtiges Instrument bei ihrer Arbeit dar. Die Tools helfen dabei, die Suchmaschinenoptimierung effektiv zu gestalten und liefern dazu noch wertvolle Statistiken. Am bekanntesten dürften wohl die Google Webmaster Tools sein. Daneben spielen aber auch die Webmaster Tools von Bing eine immer wichtigere Rolle, wenn es um die Optimierung für die beiden Suchmaschinen Bing und Yahoo geht. Doch was unterscheidet die Webmaster Tools von Google und Bing voneinander?

by MoneyBlogNewz @ flickr.com [CC by 2.0]Die grössten Unterschiede

Es scheint zuerst, als würden Google und Bing Webmaster Tools den gleichen Funktionsumfang bieten. Das mag wohl wahr sein, aber dennoch gibt es einige wesentliche Unterschiede zu benennen. Dies beginnt bereits bei den Daten zu Impressionen, Klicks und Rankings, welche die jeweiligen Webmaster Tools liefern. So liefert Google gerade mal die Daten von den letzten drei Monaten, während man bei Bing die Daten der letzten sechs Monate einsehen kann. Wer sich die Backlink-Daten seiner Website ansehen möchte, sei dies wegen einem Penalty oder aus reiner Neugier, der ist bei Google Webmaster Tools besser bedient. Google kann allgemein auf eine wesentlich grössere Datenmenge als Bing zurückgreifen und liefert dementsprechend viel umfangreichere Ergebnisse. Ein Vorteil, der klar für die Webmaster Tools von Google spricht.

Google und Bing bieten in ihren Webmaster Tools beide einen Bereich für die OnPage-Analyse. Bing sticht hier hervor, da der Analysebereich um einiges umfangreicher ist als der bei Google. Bei beiden werden zwar Title, Description und indexierbarer Content berücksichtigt, Bing geht aber noch weiter und überprüft beispielsweise auch Alt-Tags und Überschriften. Diese Funktion nennt sich bei Bing „SEO-Analysator“ und ist sehr visuell und anschaulich umgesetzt worden. Ein weiteres Plus bei den Bing Webmaster Tools: das integrierte Tool zur Keyword-Recherche. Bing hebt sich durch diese integrierte Funktion deutlich von Google Webmaster Tools ab. Was bei Bing jedoch fehlt, ist das Data Highlighter Tool. In den Google Webmaster Tools ermöglicht diese Funktion das Einrichten von Markups für Webseiten, welche dann in den Suchmaschinen als Rich Snippets angezeigt werden.

Zwei weitere Funktionen von Bing Webmaster Tools sollen an dieser Stelle noch hervorgehoben werden. So lässt sich die Zeit und die Crawl-Geschwindigkeit einstellen, mit welcher der BingBot eine Website crawlen soll. So kann vermieden werden, dass die Website während beliebter Besuchszeiten nicht zusätzlich durch den Crawler belastet wird. Google Webmaster Tools bieten hier weniger Flexibilität. Eine neue Funktion von Bing Webmaster Tools ist das Hinzufügen verbundener Seiten. Gemeint sind Social Media Profile auf Seiten wie Facebook, Twitter oder auch Pinterest. So werden auch Daten wie Klicks und Keywords angezeigt – eine Funktion, die bei Google Webmaster Tools noch nicht vorhanden ist.

Google oder Bing? Ein Fazit

by WebRanking Pictures @ flickr.com [CC by 2.0]Wenn es um die Frage geht, welche Webmaster Tools man denn verwenden solle, so lässt sich klar sagen: Google Webmaster Tools. Mit der Vormachtstellung, welche Google hat, sollte die Verwendung von dessen Webmaster Tools ganz selbstverständlich sein. Der grosse Vorteil liegt ganz besonders in der grossen Datenmenge, auf die Google zugreifen kann. Wer seine Seite mit Hilfe der Google Webmaster Tools optimiert, kann auf ein besseres Ranking hoffen. Auch wenn Google den Suchmaschinen-Markt beherrscht, sollte man Bing nicht ignorieren. Die Webmaster Tools von Bing bieten eine Reihe von interessanten Funktionen, die es bei Google Webmaster Tools so nicht zu finden gibt. Eine Kombination der beiden Tools kann sich daher als sehr sinnvoll erweisen – nicht zuletzt um sich gegenüber der Konkurrenz einen kleinen Vorteil zu verschaffen.

Weitere Artikel zu Themen aus dem Bereich SEO finden Sie auf dem Blog der Online Marketing AG aus der Schweiz.